Ferienhaus

Es war stets ein offenes Haus mit vielen aus- und eingehenden Kunden. 1910 wurde das Haus durch einen Anbau vergrößert.
1938 übernahm Schneidermeister Erich Arnold das Geschäft und führte es in bester Schneiderqualität weiter. Erich Arnold wurde ein Opfer des 2. Weltkrieges. Er fiel 1944 in Russland. In dieser Zeit hat Arno Arnold das Geschäft weitergeführt.
1948 erlernte dann Christian Arnold, der Sohn des Erich Arnold, den Beruf des Herrenschneiders und legte 1959 seine Meisterprüfung ab. Von nun an führte er das Geschäft weiter. 1994 wurde Christian Arnold Opfer eines tragischen Verkehrsunfalls. Es war das Ende der Schneiderdynastie Arnold in Döhlen.
Christian Arnold war nicht verheiratet und hatte das Haus sowohl Innen als auch äußerlich kaum verändert. Es war ein Museum. Für seine Schwester Inge Geißler und ihre Familie stand nun zur Debatte: Was machen wir mit dem alten Haus in dieser wunderschönen ländlichen Gegend? Und mit Wilhelm Busch gesagt hieß es: Also lautet der Beschluss, dass der Mensch was bauen muss. Es wurde etwas gebaut und wir denken, es hat sich gelohnt. Wer einmal in diesem Haus war, kommt gern wieder. Mit einem Architekten und mit Handwerkern aus unserer Heimat wurde der Bau von 1996 bis 1998 durchgeführt. Das Haus wurde bei einem Wettbewerb für ländliches Bauen in Sachsen mit einem Preis ausgezeichnet.
Nun wünschen wir allen Gästen viele schöne und erholsame Stunden im Ferienhaus „Alte Schneiderei“ in Döhlen.